Beiträge

Online-Messe. Die Lösung gegen das Messetrauma?

Das wir in diesem Jahr auf der CeBIT ausgestellt haben, wissen Sie ja wahrscheinlich. Wir sind super stolz, dass wir so schnell die Aufmerksamkeit erzeugt haben, die uns diese Teilnahme ermöglicht hat. Heute möchte ich meine eigenen Eindrücke und auch den Inhalt einiger Diskussionen bzgl. der allgemein erkennbaren Messemüdigkeit wiedergeben. Gleichzeitig beleuchte ich dabei ein recht junges Konzept, mit dem Messen Online veranstaltet werden sollen. Mit der Einfach Online Arbeiten findet in der nächsten Woche (am 26. und 27. April) eine virtuelle Messe statt, die ich persönlich “besuchen” werde. Im Vorfeld macht das Konzept einen guten Eindruck, den ich in diesem Artikel ebenfalls aufgreifen werde.

Sind klassische Messen noch zeitgemäß?

Nach der CeBIT habe ich einige Diskussionen verfolgt, die sich alle um das wenig zeitgemäße Konzept gedreht haben. Im Wesentlichen hat sich die CeBIT aus Besuchersicht in den letzten Jahren so gut wie gar nicht verändert. Das immer gleiche Konzept, Produkte und Dienstleistungen auf mehr oder weniger aufwändig gestalteten Messeständen zu präsentieren und dabei zu hoffen, dass neben den eingeladenen Kunden auch einige Besucher am Stand “hängenbleiben” die man als Neukunden gewinnen kann.

Ich persönlich habe wenige Messestände erlebt, die mich wirklich angezogen haben. Das liegt im Wesentlichen daran, dass dort keine spannenden Dinge passieren. Zumindest erkennt der Besucher nicht auf Anhieb, was auf einem Messestand eigentlich los ist und welchen Nutzen er davon hat, genau an diesem oder jenem Messestand anzuhalten und sich von einer der zahlreich auf den Ständen anwesenden Personen ansprechen zu lassen.

Dieses Problem beginnt aber nicht erst beim betreten einer Messe sondern ist unter anderem auch durch die so gut wie gar nicht vorhandenen Möglichkeiten der Messevorbereitung verursacht. Es gibt für die CeBIT zwar ein Ausstellerverzeichnis. Dieses ist aber sehr schlecht gepflegt und die Filtermöglichkeiten sind so rudimentär, dass man das gesuchte nur schlecht findet. Ich habe das am eigenen Leib erfahren, als ich versucht habe herauszufinden, welche Aussteller aus dem Ruhrgebiet anwesend sind.

Die fehlenden Möglichkeiten der Vorbereitung führen bei vielen Besuchern dazu, dass sie relativ ziellos über die Messe irren und am Ende des Tages einige Lieferanten besucht haben ohne aber viele Neuigkeiten kennen gelernt zu haben. Die Vorbereitung eines Messebesuchers orientiert sich heute wahrscheinlich eher daran, das seine bestehenden Lieferanten und Kontakte ihm schreiben wo sie auf der Messe zu finden sind und was sie dort eigentlich vorführen. Der Messebesucher bleibt dadurch sehr in seiner Filterblase gefangen. Die einzige Chance diese zu verlassen, besteht im herumirren mit offenen Augen. Ob das so richtig erfolgreich ist? Wohl eher nicht…

SO wie die CeBIT und andere Messen sich heute präsentieren sind sie nicht mehr zeitgemäß. Das lässt sich meiner Meinung nach auch sehr gut an den rückläufigen Besucherzahlen vieler Messen ablesen. Das Informationsangebot im Alltag ist durch das digitale Angebot so groß, dass eine Messe das Versprechen viel neues zu präsentieren einfach nicht mehr erfüllt. Jedes neue Produkt, jede Innovation finde ich in gut aufbereiteter Form im Netz. Wann ich die Informationen abrufe, das entscheide ich am liebsten selber.

Was muss sich ändern, wenn man diese sehr in der Vergangenheit verharrende Art und Weise, Kunden informieren und gewinnen zu wollen aufgeben will? Welches Konzept bricht so sehr mit dem Althergebrachten, dass es wirklich neu ist? Und wie schafft man es als Aussteller, der Gefahr zu entgehen das dann gar keine Besucher mehr kommen, weil das neue Konzept nicht einschlägt?

Mehrwerte schaffen

Es ist eigentlich ganz einfach. Aussteller sollten darüber nachdenken, welche Mehrwerte sie auf der Messe präsentieren, die nicht im Netz verfügbar sind. Gibt es Bestandteile des Produkts, die man als Kunde unbedingt selber “angefasst” haben muss um so richtig zu wissen, was denn nun die echte Neuigkeit ist? Gibt es Fragen, die im persönlichen Gespräch umfassender und zielführender zu beantworten sind als wenn der Kunde sich die Antworten online selber sucht? Kann man als Aussteller ein Vortragsangebot auf die Beine stellen, mit dem Inhalte vermittelt werden die der Kunde sonst nirgendwo gesehen und gehört haben kann?

Ein Weg zu einer guten Messe sind also Angebote, die echten Mehrwert liefern. In der heutigen Zeit hat doch angeblich keiner mehr die Ressourcen um Zeit zu verschwenden. Also sind auch immer weniger Menschen bereit, Ihre Zeit als Besucher auf Messen zu verbringen, die ihnen am Ende keinen Nutzen bringen.

Messen nur noch digital?

Mit der ab dem 26.04.2016 zu zweiten Mal stattfindenden “Einfach Online Arbeiten” findet eine rein digitale Messe Ihren Weg in die Köpfe potentieller Messebesucher. Es handelt sich hierbei um eine Messe die zu digitalen Themen ausschließlich online stattfindet. Ich bin gespannt, wie die Macher dieses Thema umsetzen und wir sie es schaffen, die Besucher auf der Messe zu halten. Denn der Weg zurück zur anstehenden Arbeit ist bei einem Format, dass ich besuchen kann in dem ich mich vor meinen Rechner setze, äußerst kurz.

Die Macher der Einfach Online Arbeiten haben einiges auf die Beine gestellt und versprechen ein Erlebnis, dass über die üblichen Messen hinaus gehen soll.

In der folgenden Infografik sind die wichtigsten Punkte gut zusammengefasst.

Ich bin sehr gespannt, wie die Messestände umgesetzt werden und wie das Networking laufen wird. Die Qualität der Speaker ist sehr hoch und ich freue mich schon auf den einen oder anderen interessanten Vortrag.

Ob ich rein virtuelle Messen gut finde oder nicht, kann ich aktuell nicht beurteilen. Sicherlich entfallen Anfahrtzeiten und ich spare durch entfallende Reisekosten zusätzlich Geld. Aber ob deshalb das Konzept “Messe” noch zeitgemäß ist und wie dieses Konzept online umgesetzt wird, das kann ich erst beurteilen wenn ich am Mittwoch Abend alles gesehen habe.

Aktuell sind noch Tickets verfügbar. Wer sich also einmal ein rein virtuelles Messekonzept anschauen möchte, der sollte sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen.

 

 

 

 

Die CeBIT 2016 und die Digitalisierung des Mittelstandes

Vom 14. bis zum 18. März sind wir mit KMU Digital auf der CeBIT in Hannover gewesen. Die Organisatoren der CeBIT hatten sich für dieses Jahr den Mittelstand als Zielgruppe ausgesucht. Das über allem stehende Thema ist der digitale Wandel gewesen.

Den Mittelstand auf die CeBIT locken

Mit KMU Digital sind wir am Campus Mittelstand zu Gast gewesen. Dieser ist als zentraler Anlaufpunkt für Mittelständler gedacht gewesen. An 16 Arbeitsstationen präsentierten sich 15 unterschiedliche Anbieter digitaler Themen und Netzwerke wir KMU Digital. Außerdem lief fast durchgängig ein sehr informatives Vortragsangebot, dass parallel auch per Google Hangout gestreamt wurde.

Der Gedanke, Mittelständler auf die CeBIT zu locken ist nicht neu. Die Organisatoren der CeBIT versuchen schon länger, diesen Schritt zu gehen und geben sich dabei reichlich Mühe. Mit dem Campus Mittelstand ist ein grundsätzlich gutes Konzept gelungen. Leider scheint diese Tatsache im Vorfeld leider nicht viele mittelständische Unternehmer erreicht zu haben. Der Wandel der CeBIT von einer reinen Fachmesse hin zu einer Messe die sich an den breiten Mittelstand richtet, scheint einfach noch nicht annähernd vollzogen zu sein.

Dazu braucht es wahrscheinlich noch einige Zeit und auch einige Änderungen am Messekonzept.

Wie sieht eine CeBIT für den Mittelstand aus?

Diese Frage kann ich alleine nicht abschließend beurteilen. Ich kann aber wiedergeben, was mich und andere am aktuellen Konzept stört und welche Dinge sich aus unserer Sicht ändern müssten.

Da wäre zum einen die Kommunikation im Vorfeld einer CeBIT. Die Verantwortung liegt nicht alleine und unbedingt beim Veranstalter der Messe, sondern bei jedem einzelnen Aussteller. Heute scheint mir die Kommunikation und die Ansprache potentieller Gäste noch zu sehr auf IT Entscheider ausgerichtet. Diese sind es aber nicht, die in Zukunft den digitalen Kurs bestimmen.

Ein weiterer Punkt sind die Messeauftritte selber. Diese richten sich – wie auch die Kommunikation im Vorfeld – an IT Spezialisten. Es wird mit Buzzwords um sich geschmissen, das Augenmer liegt sehr stark auf Produkten, der Nutzen für Unternehmen wird nicht immer gut kommuniziert.

Diese beiden Punkte sind Wesentlich. In Sache Kommunikation im Vorfeld, hängen die Aussteller von den Organisatoren der CeBIT ab. Insbesondere diejenigen die für Projekte wie den Campus Mittelstand verantwortlich sind, brauchen im Vorfeld einen sehr guten Überblick über die anwesenden Aussteller und deren genaue Themen. Mit Hilfe dieses Wissens, könnte man Mittelständler aktiv ansprechen und auf interessante Themen hinweisen.

Dabei ist es wichtig, dass sich sämtliche Kommunikation an Geschäftsführer richtet. Diesen muss klar gemacht werden, dass die angesprochenen Themen wenig mit IT im klassichen Sinne zu tun haben, sondern eben organisatorischer bzw. strategischer Natur sind.

Ideen dazu haben wir in einer lockeren Runde übrigens bereits am ersten Messetag diskutiert. Mal gucken, eventuell wird da ja wirklich etwas draus.

Die ideale CeBIT für den Mittelstand muss also gar nicht so anders aussehen. Mittelständler lockt man nur durch gute Kommunikation auf eine Fachmesse die seit vielen Jahren den Ruf hat, sich lediglich an Spezialisten zu richten die mit IT zu tun haben.

Welches Fazit ziehen wir von KMU Digital?

Vorab: Wir hatten im Vorfeld keine großen Ziele gesteckt und unsere Erwartungen waren sehr gering. Das liegt einfach daran, dass wir sehr kurzfristig die Chance erhalten haben auf der CeBIT auszustellen und deshalb keine perfekte Kommunikation und Kundenansprache entwickeln konnten. Also sind wir einfach mal losgefahren und haben die Dinge abgewartet.

Die ersten beiden Tage waren sehr ruhig. Schade, da dies genau die beiden Tage gewesen sind an denen unsere Mitgliedsunternehmen Themen präsentiert haben. Ab dem dritten Tag wurde die Situation besser. Ich konnte einige gute Gespräche führen, die Vernetzung zwischen den verschiedenen Ausstellern auf dem Campus Mittelstand lief wirklich gut und ich denke das dadurch das eine oder andere interessante Thema angestoßen wurde.

Aus rein vertrieblicher Sicht, können wir auch zufrieden sein. Wir konnten unsere Themen platzieren. Insbesondere der Netzwerkgedanke ist dabei auf gute Resonanz gestoßen. Aber auch unsere Fortbildungsangebote fanden anklang.

Wir sind also mit dem Gesamtergebnis zufrieden, auch wenn der Freitag wieder sehr ruhig gewesen ist. Tatsächlich sitze ich aktuell auf dem Messestand und tippe diese Zeilen. Dazu sollte theoretisch gar keine Zeit sein ;-).

Lohnt sich der Messebesuch als Aussteller für ein Unternehmensnetzwerk?

Mit der richtigen Vorbereitung, der richtigen strategischen Ausrichtung und etwas Aktivität während der Messe lässt sich auf der CeBIT eine Menge bewegen. Hierbei ist es wichtiger gute Kontakte zu knüpfen als Produkte und Dienstleistungen zu verkaufen.

Aus jetziger Sicht lohnt sich die Teilnahme durchaus. Die Bilanz ist in jeder Hinsicht positiv.

Im folgenden Video geht es um die CeBIT, Digitalisierung, KMU Digital und unsere Strategie. Guckt mal:

Das Programm von KMU Digital auf der CeBIT 2016

Ab Montag den 14.03.2016 sind wir mit KMU Digital auf der CeBIT 2016 vertreten. Wir präsentieren dort unser Netzwerk, einige unserer Mitglieder werden uns begleiten und Ihr jeweiliges Unternehmen und die eigenen Dienstleistungen ebenfalls vorstellen. Außerdem haben wir ein Gewinnspiel vorbereitet. Wir führen einige Videointerviews mit Unternehmen aus Dortmund, der Region Rhein/Ruhr und aus ganz NRW. Außerdem stehen wir für viele Fragen rund um den digitalen Wandel zur Verfügung.

Die KMU Digital Thementage auf der CeBIT 2016

In Zusammenarbeit mit unseren Mitgliedsunternehmen haben wir uns Themen überlegt, die es Wert sind auf der CeBIT vorgestellt und behandelt zu werden. Um diesen Themen den richtigen Rahmen zu geben, haben wir drei Thementage gestaltet, die maßgeblich von Mitgliedsunternehmen unseres Netzwerks organisiert und betreut werden.

Montag, 14.03.2016 – Die Cloud als Triebfeder des digitalen Wandels?

Wann macht es für kleine und mittelständische Unternehmen Sinn, Dienstleistungen aus der Cloud zu buchen? Was ist mit dem Schutz der eigenen Daten in der Cloud? Auf welche Punkte sollten Sie als Entscheider achten, wenn Sie sich für oder gegen den Einsatz einer Cloud-Lösung entscheiden möchten?

Stefan Rower von der bee Baastrup EDV Entwicklung GmbH aus Dortmund wird Ihnen diese und viele andere Fragen beantworten. Anhand konkreter Beispiele aus dem bee Portfolio werden Sie erfahren, unter welchen Voraussetzungen es Sinn macht, Inhouse IT einzusetzen und wann der Einsatz von Cloud-Lösungen angeraten ist.

Dienstag, 15.03.2016 – Erfolgreich digitalisieren im Mittelstand

Top!!! – …SATT… –  weg! Neue Ideen fressen bestehende Märkte.
Wie finden Sie die richtige digitale Strategie für Ihr Business und wie setzen sie diese erfolgreich um?

Kerstin Zulechner und Udo Schuchert von der Schuchert Managementberatung verfügen über sehr viel Erfahrung und ein breites Wissen, wenn es um die Durchführung von Projekten geht, die den digitalen Wandel berühren.

Am 15.03.2016 erfahren Sie, wie Sie als Mittelständler erkennen können, welche Maßnahmen am geeignetsten sind, ihr Geschäft zu digitalisieren und so gegen neue Wettbewerber antreten zu können, die Ihren Markt mit Hilfe digitaler Instrumente aufrollen.

Mittwoch, 16.03.2016 – Working together digitalisieren

Genial!!!  – …KOMPLEX… – zu spät! Zukunftsbilder entwickeln und dranbleiben.
Wie Sie mit Ihren Teams gute Ideen schnell und erfolgreich umsetzen.

Kennen Sie das? Im hektischen Geschäftsalltag kommt manchmal die Entwicklung neuer Ideen zu kurz. Und sind diese Ideen erst einmal entstanden und in kleinen Schritten entwickelt, kommt es auf reibungslose Kommunikation und gutes Projektmanagement an.

Am Mittwoch den 16.03.2016 erfahren Sie im Rahmen des KMU Digital Thementages “Working together digitalisieren”, wie Sie gute Ideen schnell und erfolgreich im Team umsetzen. Kerstin Zulechner und Udo Schuchert verfügen über tiefgehende Erfahrungen und werden anhand konkreter Beispiele auf Ihre Fragen eingehen.

Es ist Messe. Da muss es etwas zu gewinnen geben!

Wir sind gleich mit zwei Gewinnspielen dabei! Am ersten Thementag “Die Cloud als Triebfeder des digitalen Wandels?” haben Sie Gelegenheit an der Verlosung einer Synology Diskstation DS215j NAS System 6TB inkl. 2x WD RED WD30EFRX Festplatten teilzunehmen. Diese wird von der bee Baastrup EDV Entwicklung GmbH zur Verfügung gestellt. Um eine Chance auf den Gewinn zu haben, beantworten Sie lediglich einige Fragen und klicken auf der Facebook Seite der bee GmbH auf “Gefällt mir!”. Die Verlosung erfolgt am Ende des ersten Messetages und wird auf Video festgehalten!

Das zweite Gewinnspiel läuft ab dem 15.03. bis zum Ende der CeBIT am 18.03.2016. Jeder der am KMU Digital “Wissenstest Digitalisierung” teilnimmt, erhält die Chance auf einen Gastbeitrag hier in den SteadyNews sowie einen kostenlosen Online Workshop “Digitaler Vertrieb” im Wert von 480,00 €.

Videointerviews

Für unsere regelmäßigen Leser wird es keine Überraschung sein, dass wir auf der CeBIT mit Kamera und Selfie Stick unterwegs sein werden 😉 …

Wir führen verschiedene Interviews mit kleinen und mittelständischen Unternehmen. Vorrangig werden wir dabei Aussteller besuchen, die uns maximal 4 Fragen beantworten. Welche Produkte und Innovationen stellen Sie auf der CeBIT vor? Welche Themen sind neben dem eigenen Schwerpunktthema für Sie wichtig? Wie helfen Sie Ihren Kunden dabei, den digitalen Wandel erfolgreich zu gestalten? Und für den Fall, dass wir mit einem Dortmunder Unternehmer sprechen die Frage nach dem Grund für die Standortwahl.

Alle Interviews werden wir direkt nach der Aufzeichnung per Facebook veröffentlichen. Außerdem stellen wir mit einer kleinen Verzögerung alle Interviews hier in den SteadyNews zur Verfügung.

Neben den Videointerviews mit Ausstellern, werden wir auch Besucher der CeBIT befragen. Was erwarten Sie sich vom Besuch der CeBIT? Hat Sie das Motto “Die digitale Transformation ist da.” angelockt oder sind Sie regelmäßiger CeBIT Besucher? Welche Themen sind in diesem Jahr besonders interessant für Sie?

board-1193334_1280Eine erfolgreiche CeBIT 2016 für KMU Digital und unsere Mitglieder

Mit der Gestaltung von drei Thementagen, den verschiedenen Videointerviews und viele Gesprächen mit interessanten Menschen erwarten wir eine sehr erfolgreiche CeBIT 2016. Ganz sicher wird unser Netzwerk wachsen, wir werden viele Menschen kennen lernen die wir heute noch nicht kennen und diejenigen Besucher die wir schon kennen, werden einen tieferen Einblick in das bekommen was wir jeden Tag tun.

KMU Digital wird neben den eigenen Leistungen und den drei Thementagen jedes einzelne Mitgliedsunternehmen vorstellen und versuchen, Kontakte zwischen Mitgliedsunternehmen und Messebesuchern zu knüpfen. Dabei wird jedes Gespräch zu aktuellen Fragestellungen und Herausforderungen ganz sicher einen Ansprechpartner aus unserem Netzwerk finden.

Wir freuen uns auf eine erlebnisreiche Woche mit vielen tollen Impulsen!

Rückblick auf die Gründermesse DIE INITIALE

Am 20. und 21.11. waren wir von den SteadyNews und KMU Digital auf der DIE INITIALE in den Dortmunder Westfalenhallen. Bei der DIE INITIALE handelt es sich um eine Messe die sich an Gründer und StartUps richtet. Im letzten Jahr bin ich dort noch als Besucher gewesen, dieses Jahr durfte ich als Gast auf dem Stand des WorkInn verweilen und mit vielen Gründern und Dienstleistern interessante Gespräche führen.

Was haben wir von den SteadyNews auf einer Messe für Gründer zu suchen? Na ja. Eva Ihnenfeldt und ich haben ja (wie mittlerweile bereits sehr viele unserer Leser mitbekommen haben werden) KMU Digital gegründet. In erster Linie handelt es sich dabei um ein Unternehmensnetzwerk mit dem wir den digitalen Wandel in kleinen und mittelständischen Unternehmen begleiten und erfolgreich mitgestalten möchten. Ein Schlüssel zum Erfolg ist aus unserer Sicht, die sinnvolle Vernetzung und Zusammenarbeit von StartUps und etablierten Unternehmen des deutschen Mittelstandes.

Warum das so ist? Aus meiner ganz persönlichen Sicht, können mittelständische Unternehmen in vielen Bereichen eine Menge von StartUps lernen. Moderne Vertriebsformen, Produktentwicklung und Vernetztes Arbeiten sind da nur drei von unendlich vielen Punkten. Aber auch StartUps profitieren direkt von Anfang an von guten Kontakten zu mittelständischen Unternehmen. Besonders die StartUps die sich mit ihren Produkten an Business Kunden wenden. Von denen haben wir im Ruhrgebiet übrigens überdurchschnittlich viele. In einer späteren Phase können sich dann die jungen Unternehmer in StartUps einiges von den mittelständischen Betrieben abschauen. Dazu gehören ganz besonders Prozesse und Strukturen, aber auch eine ganze Menge anderer Dinge.

Und genau aus diesem Grund – dem Ziel der Vernetzung von etabliertem Mittelstand und dem Mittelstand der Zukunft – haben wir uns dazu entschlossen das nächste Kickerturnier nicht mehr als reine StartUp Veranstaltung zu konzipieren. Wir möchten mit diesem Turnier einen Rahmen schaffen, der im besten Fall zu einer Vernetzung über den Veranstaltungstag hinaus führt. Und genau deshalb haben wir einen Kickertisch auf den Messestand des WorkInn gestellt und gefühlt mit jedem Besucher der Messe eine kleine Runde gekickert.

Dabei gab es viele richtig coole Preise zu gewinnen. Unter anderem die Erstellung eines Logos, einen Monat kostenfreie Nutzung des Coworking Spaces oder die Überarbeitung einiger Texte. Wer gewonnen hat, das wissen wir auch schon. Da aber noch nicht alle Sieger informiert sind, kann ich an dieser Stelle nichts dazu schreiben. Diese Neuigkeit verbreiten wir in den kommenden Tagen, unter anderem in unserem Newsletter (Klicken, registrieren und alle Neuigkeiten immer Dienstags um 09.00 Uhr erfahren).

Und was war jetzt los auf der DIE INITIALE? Ich habe es schon geschrieben: Wir haben jede Menge richtig guter Gespräche geführt, neue Produktideen kennen gelernt, super interessante Vorträge gehört und

Kickeraction

Kickeraction

genetzwerkt wie die Weltmeister. Das alles war unter anderem nur deshalb möglich, weil das gesamte Team des WorkInn einen super Job gemacht hat. Der Messestand war der Hammer! Hut ab für dieses Konzept, die Kreativität und den Einsatz.

Unter anderem haben wir mit einigen Gesprächspartnern getestet, wie gut diese für den digitalen Wandel gewappnet sind. Dazu hatte ich einen kleinen Test vorbereitet, den wir am 26.11. auch noch einmal in Kamen auf der Veranstaltung Network Now einsetzen werden. (kostenfreie Tickets nach dem Klick!) Deshalb verraten wir an dieser Stelle noch nicht die Lösungen, wer sich aber in den Kommentaren zu diesem Beitrag meldet, erhält die Fragen per eMail und kann sich schon einmal selber testen und so vielleicht gut vorbereitet in Kamen am Quiz teilnehmen. Zu gewinnen gibt es übrigens ein Interview hier in den SteadyNews inkl. Verbreitung über unseren Newsletter und unsere Social Media Kanäle. Das lohnt sich!

Mir bleibt nur noch ein dickes “DANKE!” an alle Organisatoren der Messe Westfalenhallen, an alle Mitorganisatoren des WorkInn Standes, an Jens Uhlemann der zwei Tage lang am Kickertisch gestanden und wie wild gekickert hat (macht er aber gerne ;-)), an alle unsere Gesprächspartner und an alle Besucher der DIE INITIALE auszusprechen. Wir sehen uns dann nächsten Jahr. Mal gucken was wir uns dann zu erzählen haben 😉 …

Alles vorbei. Der Abbau...

Alles vorbei. Der Abbau…