Startup Kickern #skruhr16

Am 30.04.2016 fand das zweite Startup Kickern im Ruhrgebiet statt. Dieses Mal waren wir zu Gast bei der RWE AG in Dortmund. Im 21. Stock, in der Kantine (bzw. der Lounge) in der normalerweise die RWE Belgschaft ihr Mittagessen inkl. grandioser Aussicht genießt, hatten die Teilnehmer wieder sehr viel Spaß und unglaublich viele Gelegenheiten zum Netzwerken.

Als Organisator ist es immer wieder aufregend mitzuerleben, dass die eigenen Ideen funktionieren und der Plan des gesamten Teams aufgeht. Aus den Erfahrungen des letzten Jahres haben wir Rückschlüsse auf notwendige Veränderungen in der Planung gezogen. So haben wir uns bereits sehr früh in der Planung des diesjährigen Startup Kickerns dazu entschlossen, die Veranstaltung stark zu verkürzen. Dabei wollten wir allerdings möglichst wenig der Zeit am Kickertisch verlieren und haben uns deshalb darauf geeinigt, weniger Vorträge und Pitches zuzulassen.

 

Wie geplant haben wir um 13.00 Uhr mit der Registrierung der Teams begonnen und konnten nach einer kurzen Begrüßung und dem Eintreffen der Teilnehmer, die vorher noch am Start2Grow Camp teilgenommen haben relativ pünktlich mit der ersten Runde starten. Neben dem sportlichen Ehrgeiz, möglichst viele Tore zu schießen, standen von Anfang an das kennen lernen neuer Leute und der Austausch unter den Teilnehmern im Vordergrund. Wer nicht aktiv am Kickertisch eingebunden war, nutzte schon jetzt die Gelegenheit für gute Gespräche.

Nach der ersten Kickerrunde haben wir eine kurze und sehr aufschlussreiche Panel-Diskussion eingeschoben. Diese drehte sich um die Zusammenarbeit von Startups mit mittelständischen Unternehmen und Konzernen. Katja Lambricht vom Startup Onkel Wolle (hier ein Bericht bei Ruhrgruender.de), Robin Böhm als erfahrener Unternehmer und Startup Gründer, Matthis Hoffmann von der RWE Vertrieb AG sowie Dr. Matthias Wurster von KBN Consult konnten einige interessante Impulse liefern. Aber auch die Teilnehmer des Turniers hatten gute Ideen dazu, wie die Zusammenarbeit möglich werden kann. Das Fazit: Kooperationen zwischen Startups und Mittelstand sind für beide Seiten gewinnbringend. Zunächst ist es dafür notwendig, dass Startups den ersten Schritt tun und sich auf die Bedürfnisse mittelständischer Unternehmen einstellen.

Mit der zweiten und dritten Spielrunde im Kickerturnier zeichneten sich dann langsam die Favoriten ab. Bereits jetzt war erkennbar, dass die Teams der bee Gmbh aus Dortmund und Employour gute Chancen auf den Sieg haben würden.

Die Pitches im Anschluss an die dritte Turnierrunde

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.